Menschengötter bzw. Devanthar - Fehler?

Alles über 'Die Elfen'
Antworten
Àlfadas1
Gast an Emerelles Tafel
Gast an Emerelles Tafel
Beiträge: 11
Registriert: Mi 6. Jul 2011, 22:31

Menschengötter bzw. Devanthar - Fehler?

Beitrag von Àlfadas1 » So 20. Sep 2015, 15:09

Hallo,


Seit langem lese ich nun wieder mal die Elfen-Bücher. Nun ist mir nach so langer Zeit einiges nicht ganz klar:

Wie genau wird es erklärt (auch im Bezug auf Drachenelfen), dass der Priester Gundar als Geist erscheint bzw. dass später jemand (ich bin nicht mehr sicher wer es war) die Festhalle der Toten besucht, um mit dem dann toten Alfadas zu reden? Schließlich sind die Menschen Geschöpfe der Devanthar (laut Drachenelfen), also können Luth etc. nicht existieren?

LG

Counterstrike17
Gast an Emerelles Tafel
Gast an Emerelles Tafel
Beiträge: 12
Registriert: Di 18. Aug 2015, 11:55

Re: Menschengötter bzw. Devanthar - Fehler?

Beitrag von Counterstrike17 » So 20. Sep 2015, 15:21

Auch wenn die Menschen glauben, Luth hätte die Halle erschaffen, könnte die Halle in Wirklichkeit ja trotzdem von den Devanthar geschaffen worden sein.
Genaueres gibt es dann hoffentlich im 5. Drachenelfenbuch nachzulesen.

Àlfadas1
Gast an Emerelles Tafel
Gast an Emerelles Tafel
Beiträge: 11
Registriert: Mi 6. Jul 2011, 22:31

Re: Menschengötter bzw. Devanthar - Fehler?

Beitrag von Àlfadas1 » So 20. Sep 2015, 15:43

Aber wie können die toten Devanthar Gundar zurückschicken?

Benutzeravatar
Tina
Maurawan
Maurawan
Beiträge: 574
Registriert: Mo 11. Feb 2008, 17:28

Re: Menschengötter bzw. Devanthar - Fehler?

Beitrag von Tina » So 20. Sep 2015, 20:55

Allerdings werden schon in Drachenelfen 3 die Goldenen Hallen erwähnt, also zu einer Zeit als die Devanthar noch "aktiv" sind.

Wer später die Götter der Nordländer sind, ist mir auch nicht so recht klar, aber ich glaube nicht das es die Devanthar sind oder das was von ihnen übrig bleibt.
Denn die Devanthar sind keine Götter auch wenn sie sich gerne als solche ausgeben. Vielleicht gibt es außer den Alben und den Devanthar noch "höhere" Mächte...... schließlich müssen auch diese irgendwoher gekommen sein.
DIE WELT DER ELFEN WIKIA
http://de.die-welt-der-elfen.wikia.com/ ... Elfen_Wiki

Ein Mangel an Furcht zeugt lediglich von einem Mangel an Phantasie
Der schwebende Meister

Counterstrike17
Gast an Emerelles Tafel
Gast an Emerelles Tafel
Beiträge: 12
Registriert: Di 18. Aug 2015, 11:55

Re: Menschengötter bzw. Devanthar - Fehler?

Beitrag von Counterstrike17 » Mo 21. Sep 2015, 14:24

Aber prinzipiell müssten ja dann diese höheren Mächte auch irgendwoher gekommen sein :P

Stimmt, sie wurden schon früher erwähnt.

Gott warum hat er bloß den Veröffentlichungstermin verschoben...-.-

nachtatem
Fechtmeister
Fechtmeister
Beiträge: 403
Registriert: Mo 17. Okt 2011, 10:43

Re: Menschengötter bzw. Devanthar - Fehler?

Beitrag von nachtatem » Mi 23. Sep 2015, 08:28

und schon sind wir da :-) was war zuerst?das Ei oder das Huhn.... Was definiert der Mensch als Gott?und wann wird ein Gott ein Individuum?
Kann ein Gott sich entwickeln? :lol: kann etwas einfach da sein ohne zu entstehen ?

Das Mondlicht ist ja auch so ein Ort der einfach da zu sein scheint....und Alben scheinen ja auch nur ins Mondlicht gehen zu können,und nicht wirklich sterblich zu sein.Man kann sie bannen,aber nicht wirklich auslöschen.....Der Goldene hat die Essenz der Alben ja vorher eingefangen,in einen Stein verwandelt(meiner Überzeugung nach den Karfunkelsteinen) damit er sich nicht verrät....
Wohin gehen also die Devanthar?Ich glaube nicht das sie wirklich sterben können.Und was sind die goldenen Hallen in denen die Seelen der Menschen leben können ohne zu verlöschen?
Wer hat denn ein Interesse daran das etwas von den Menschen bleibt?
Einmal mehr fallen mir nur die Devanthar ein,dessen Werk sie sind,und die große Göttin die sich eine Schar Menschen auserkoren hatte.
Eine goldene Halle ein Langhaus,das habe ich dann auch schon mal in der Menschenwelt gelesen.Nämlich als Volodi als Unsterblicher in seinem Langhaus sitzt....im Norden....Auch die Unsterblichen sind in sich selbst ein Hort.Sie tragen in der Regel die vorangegangen Unsterblichen in sich.Volodi war ein tapferer Mensch und Unsterblicher,mit einem Wertgefühl.In die goldenen Hallen gehen die hin die tapfer waren,das passt für mich durchaus zu der Geschichte Mandreds.Mit der Mytologie um Luth.

Es war Kathlin,die in die goldenen Hallen gewandert ist.Und es war ihre Seele die dort hingewandert ist ,ein Ritus,bei dem sich ihre Seele vom Körper gelöst hat um dorthin zu finden wo man Lebend nicht hingelangt.Vergleichbar mit Berichten aus Nahtot-Erlebnissen.Wenn man im sterben liegt hat es manchmal einen Einfluss ob man Leben oder sterben will ,ich glaube das dieser Punkt hier eine Rolle spielt.

nachtatem
Fechtmeister
Fechtmeister
Beiträge: 403
Registriert: Mo 17. Okt 2011, 10:43

Re: Menschengötter bzw. Devanthar - Fehler?

Beitrag von nachtatem » Do 2. Feb 2017, 13:57

Was ist eigentlich mit den Seelen der Unsterblichen ? könnten sie eine Rolle spielen ?
Die Körper der Unsterblichen sind ja auch so etwas wie ein Hort... Wenn die Devanthar die Seelen an einen Körper binden können , dann wird das bestimmt auch mit Orten gehen.
Und dann ist da ja auch noch Nangog als übermächtiges Wesen ... Die Orte erschaffen kann und Seelen entstehen lassen kann...Der alte Zauber der diese Chimären zwischen Yingniz und Mensch schafft , der kommt von Nangog , denn sie hat diese Chimären ja auf den Weg gebracht,sie hat die Wesen auf Nangog mit ihren grünen Geistern verschmelzen lassen.Ich wette da liegt der Ursprung des Zaubers nachdem Ollowain und Ganda gesucht haben.

Antworten