Schattenelfen - Die Blutkönigin

Hier findet ihr Aktuelle Nachrichten rund um das Community Portal von Fremden Welten und Bernhard Hennen.
nachtatem
Fechtmeister
Fechtmeister
Beiträge: 415
Registriert: Mo 17. Okt 2011, 10:43

Re: Schattenelfen - Die Blutkönigin

Beitrag von nachtatem » Fr 30. Jul 2021, 12:53

Huhu,

die Silberschlange beschäftigt mich auch immer wieder.
Ich komme immer wieder zum Schluss das Emerelle diese silberne Himmelschlange ist.
Eine Himmelsschlange mit Elfenseele.
Mir würde das gefallen^^
Bei aller Geheimniskrämerei denke ich auch das der Goldene Emerelles Vater ist, und ich denke sie weiß das.
Vielleicht ist es auch möglich das Beide , der Goldene und Gonvalon Ihr Vater sind, und sich Drachensamen parasitär in einen Embryo
einpflanzen können.
Denn letztlich scheint es ja so, als seien alle drei Kinder Drachenkinder.
Vanduin empfinde ich auch als eine tragische Figur die dazu berufen war den Kobolt zur Schlüsselfigur von Ilaks Befreiung zu machen.
Schicksal oder ein Blick in die Zukunft... Das wäre interessant. Für mich ist seine Geschichte damit fertig. Ich fände der Charakter würde durch mehr Geschichte verlieren.
lg

EmerelleFan
Fahrender Ritter
Fahrender Ritter
Beiträge: 211
Registriert: Fr 1. Mai 2009, 20:16

Re: Schattenelfen - Die Blutkönigin

Beitrag von EmerelleFan » Fr 6. Aug 2021, 00:32

Thingol hat geschrieben:
Mo 12. Jul 2021, 22:00
Landoran hat geschrieben:
So 11. Jul 2021, 22:35
Ilak gehört für mich in eine eigene Buchreihe. Dies Verbindung am Ende. Fragwürdig…
Meiner Meinung nach hätten die Rückblenden zu Vanduin und Ilak sehr gut in die noch geplanten Fortsetzungen von Elfenmacht über Emerelles Aufstieg gepasst. So wird hier etwas vorweggenommen, was in einigen Jahren dann nochmals in weiteren Büchern aufgegriffen wird. Für Alathaias Werdegang scheint allerdings diese Verbindung zu Ilak wichtig zu werden.
Eigentlich fand ich das einen genialen Schachzug die Rückblende in die Geschichte einzuweben. Zum Einen, fand ich, hat es die Erklärung gebraucht, da Ilak vorher nicht vorkam, zum Anderen hat uns Herr Hennen damit wieder ein Appetithäppchen auf die Fortsetzung von Elfenmacht hingeworfen. Ich gehe stark davon aus, dass wir Ilak und Vanduin dort wiedersehen werden und mehr über die Hintergründe erfahren werden - aber mit Schwerpunkt auf Emerelles Geschichte. Da Emerelle an der Schlacht auf dem Schwertlilienfeld nicht teilgenommen hat, muss die Schlacht dort nicht mal zwingend auftauchen. Oder die Schlacht kommt zwar vor aber aus anderen Perspektiven wie bei Die Elfen/Elfenritter. Wie Robert Corvus in der Diskussion mit Herr Hennen kritisiert hat, hat man auch ohnehin nicht sonderlich viel erfahren.
Jetzt interessiert es mich umso mehr, wie die restlichen Himmelsschlangen gestorben sind. Und wer war die Himmelsschlange in der Höhle auf Langollion? Wenn die Theorie untern stimmt, wohl nicht der Rote, wie man nach dem Buch vermuten könnte.

Ich muss euch zustimmen, dass trotz der vielen Seiten ein paar ausführlichere Beschreibungen nicht geschadet hätten. Andeutungen auf andere Bücher, wie z.B. das mit der Haarnadel haben mir aber gut gefallen. ;) Ich fand es aber etwas irritierend, dass plötzlich alle Charaktere Geschichten zu den Drachen bzw. Drachenkriege zu kennen zu scheinen :o , obwohl das früher nur am Rande erwähnt wurde (ist ja auch schon lange her). Ein bisschen mehr Unwissen bei einigen Charakteren hätte das Ganze meiner Meinung realistischer gemacht.

A propos zeitliche Einordnung. Zachri erwähnt, dass die Schlacht über 2000 Jahre her ist. Man kann das vielleicht verzeihen, da er ein Kobold ist und das für ihn schon eine unendlich lange Zeit ist, aber wenn man die Angaben aus Elfenlied berücksichtigt, müssen es wohl eher über 4000 Jahre sein. Da ich davon ausgehe, dass die Schlacht deutlich vor Emerelles Thronbesteigung liegt, die laut Elfenlied ca. 3500 Jahre oder mehr vor dem Bündnis mit Mandred liegt und seit dem 3. Trollkrieg etwa 500 Jahre vergangen sind. Im Übrigen scheinen die Schattenkriege etwa zur Zeit der Dreikönigsschlacht (549 ndB) stattzufinden. Hat Herr Hennen dazu mal etwas gesagt? :o

Trotz all der Magie, wie kann es eigentlich sein, dass nach wie viel tausend Jahren auch immer Körper und Kleidung noch so gut erhalten sind trotz dem Sand, während von einem Drachen nur noch ein Skelett bleibt? :shock: Und was macht so eine lange Folter mit einem?

Wegen dem silbernen Drachen, ich könnte mir auch vorstellen, dass sich die Farbe aus der Mischung aller Farben ergibt. Das gesamte Farbspektrum zusammen ergibt weiß, was ziemlich nahe an silbern dran ist. Das mit Nandalees Tattoo (was ich schon längst wieder vergessen hatte), ist allerdings interessant.

Ist euch eigentlich aufgefallen, der Rote inzwischen auf die Wege des Fleischschmieds zu begeben scheint? Ebenso wie auch diese Schlangenkönigin, die scheinbar in einer Kurzgeschichte in Elfenlicht vorkommt und die mir im Elfen Wiki begegnet ist, die zu diesem Zeitpunkt ebenfalls im Beisitz von Karfunkelsteinen war. Zufall? Oder kann das eventuell mit dem Karfunkelstein der Fleischschmieds zusammenhängen?

eleborn
Fechtmeister
Fechtmeister
Beiträge: 304
Registriert: Do 7. Feb 2008, 15:47
Wohnort: Hessen

Re: Schattenelfen - Die Blutkönigin

Beitrag von eleborn » Fr 6. Aug 2021, 14:39

EmerelleFan hat geschrieben:
Fr 6. Aug 2021, 00:32

Jetzt interessiert es mich umso mehr, wie die restlichen Himmelsschlangen gestorben sind. Und wer war die Himmelsschlange in der Höhle auf Langollion? Wenn die Theorie untern stimmt, wohl nicht der Rote, wie man nach dem Buch vermuten könnte.

A propos zeitliche Einordnung. Zachri erwähnt, dass die Schlacht über 2000 Jahre her ist. Man kann das vielleicht verzeihen, da er ein Kobold ist und das für ihn schon eine unendlich lange Zeit ist, aber wenn man die Angaben aus Elfenlied berücksichtigt, müssen es wohl eher über 4000 Jahre sein. Da ich davon ausgehe, dass die Schlacht deutlich vor Emerelles Thronbesteigung liegt, die laut Elfenlied ca. 3500 Jahre oder mehr vor dem Bündnis mit Mandred liegt und seit dem 3. Trollkrieg etwa 500 Jahre vergangen sind. Im Übrigen scheinen die Schattenkriege etwa zur Zeit der Dreikönigsschlacht (549 ndB) stattzufinden. Hat Herr Hennen dazu mal etwas gesagt? :o

Trotz all der Magie, wie kann es eigentlich sein, dass nach wie viel tausend Jahren auch immer Körper und Kleidung noch so gut erhalten sind trotz dem Sand, während von einem Drachen nur noch ein Skelett bleibt? :shock: Und was macht so eine lange Folter mit einem?

Ist euch eigentlich aufgefallen, der Rote inzwischen auf die Wege des Fleischschmieds zu begeben scheint? Ebenso wie auch diese Schlangenkönigin, die scheinbar in einer Kurzgeschichte in Elfenlicht vorkommt und die mir im Elfen Wiki begegnet ist, die zu diesem Zeitpunkt ebenfalls im Beisitz von Karfunkelsteinen war. Zufall? Oder kann das eventuell mit dem Karfunkelstein der Fleischschmieds zusammenhängen?
Also es bleiben eigentlich nur noch der Smaragdfarbene oder der Nachtblaue übrig (oder dann doch der Rote?). Der Flammende ist ja in Ilaks Grab gestorben und wo/wie die anderen Himmelsschlangen gestorben sind, wissen wir ja aus den Vorgängerbüchern.

Also ich denke die Dreikönigsschlacht liegt nur wenige Jahrzehnte von der "Blutkönigin" in der Zukunft (ich schätze maximal ca. 30 oder 40 Jahre), also müsste sie meiner Meinung nach dem Schattenkrieg kommen oder tatsächlich währenddessen stattfinden, wobei ich dies tatsächlich etwas seltsam finden würde. Der Orden des Aschenbaum wird ja nur ganz kurz in die "Blutkönigin" erwähnt, er ist wohl noch am Kräfte sammeln.

Noch kurz mein Fazit zum neuen Roman. Ich fand ihn sehr gut (insbesondere die Szenen in Rosan/Langollion), aber nicht überragend. Matha Blouta, Nanduval, Sanassa und Eldarian sind gute Bereicherungen. Die Rückblenden fand ich nicht schlecht, aber sie waren am Ende etwas ausufernd, was insbesondere zulasten des Charakterbuildings von Adelayne ging. Sie ist gegen Ende deutlich zu kurz gekommen.

Ich lese gerade übrigens nochmal die Elfenritter-Reihe, um "mehr" von Tiranu zu haben. Ich hoffe, er bekommt in den nächsten Bänden eine größere Rolle bzw. auch seine vier noch lebenden Geschwister :-)
Lang lebe der Alben Mark!!!

Antworten