Die Gefiederte Schlange und der Devanthar der Zapote

Der aufkeimende Konflikt um Nangog, erzählt in 'Die Drachenelfen', 'Die Windgängerin', 'Die gefesselte Göttin', 'Die letzten Eiskrieger' und 'Himmel in Flammen'
Mithras
Maurawan
Beiträge: 598
Registriert: Di 19. Feb 2008, 19:39

Die Gefiederte Schlange und der Devanthar der Zapote

Beitrag von Mithras » So 29. Dez 2013, 18:14

Nach der Lektüre von DE3 stellt sich mir brennender denn je die Frage: Wer oder was ist die Gefiederte Schlange?
Bis zur Mitte des Buches schien es recht einfach zu sein: Es sind die traurigen Überreste des Purpurnen, den die Devanthar enthauptet und mit ihrer Silbermaske unter ihre Kontrolle gezwungen haben. Das sollte spätestens aus der Nachricht Manawyns hervorgehen, die er in sein "Grab" geritzt hat: "(...) Er lebte, aber er war nicht mehr der, den die Alben erschaffen hatten." (S. 408)
Auch im Verlaufe des Kampfes wird sie entsprechend beschrieben.

Da der Purpurne bekanntlich kein Devanthar ist, müsste es also zumindest einen Devanthar geben, der über Zapote wacht. Anfangs dachte ich, dies sei Anatu, die - quasi zum Hohn - durch ihren toten Geliebten ersetzt wurde, doch dann erwähnte der Löwenhäuptige den Großen Jaguar. Ich bin mir nicht sicher, ob dessen Name schon einmal genannt wurde und ob es sich dabei nicht vielleicht um den Titel des Unsterblichen handeln könnte, doch die Art, wie der Löwenhäuptige die Konfrontation der beiden schildert, spricht in meinen Augen eher für eine Begegnung auf Augenhöhe: "Viele meiner Brüder und Schwestern sehen das anders, und es hat mich einige Mühe gekostet, den Großen Jaguar davon abzuhalten hierherzukommen und sich deinen Kopf zu holen." (S. 618)
Ich denke nicht, dass es irgendein Unsterblicher wagen würde, einfach in den Palast eines Kollegen" zu spazieren, um ihn zu töten. Außerdem würde es den Löwenhäuptigen sicher keine Mühe kosten, einen Menschen von irgendetwas abzuhalten. Ergo: Ich denke, dass der Große Jaguar der Devanthar der Zapote ist. Allerdings fehlen mir momentan die übrigen Bücher, um nachzuschlagen, ob er schon einmal erwähnt wurde und ob er nicht vielleicht doch ein Unsterblicher ist.

So weit, so gut. Doch dann kam die Szene im Gelben Turm, in der nicht eine Figur auftauchte, die mit Sicherheit der Große Jaguar hätte sein können. Stattdessen übernahm eine geflügelte Schlange die Fürsprache für die Zapote (die von der Gefiederten Schlange aber in der dritten Person spricht und es daher wohl nicht selbst ist), und Išta bezeichnete die Gefiederte Schlange als ihre Schwester. Steckt hinter dem Mythos der Gefiederten Schlange vielleicht doch mehr als das traurige Schicksal des Purpurnen? Oder wollen die Devanthar einfach nur den Eindruck aufrechterhalten, die Gefiederte Schlange sei ebenfalls ein Devanthar? Dann müsste es in der öffentlichen Wahrnehmung aber zwei Devanthar der Zapote geben, und das wäre recht ungewöhnlich.

Interessant ist auch, dass es heißt, die Überreste des Purpurnen seien zum Gefiederten Haus gebracht worden. Und das liegt bekanntlich auf Daia und nicht auf Nangog, wo sich die Gefiederte Schlange befindet.

Auch die Tatsache, dass das die Rüstung des Unsterblichen weder von einem Jaguar noch von einer Schlange geziert wird, irritiert mich. Ist das wirklich nur ein makaberer Scherz Langarms? Ich kann's mir ehrlich gesagt nicht vorstellen...

Dazu ein paar Gedanken, die mir im Kopf herumspuken, die aber noch viel zu diffus sind, als dass ich sie als konkrete Theorien bezeichnen würde:
- Der Große Jaguar könnte eine Form des Mannebers sein, der den Umstand nutzt, dass die Zapote die Gefiederte Schlange als ihre Gottheit verehren, um ungebunden durch die Welt streifen zu können. Das halte ich jedoch für unwahrscheinlich.
- Die geflügelte Schlange ist zugleich der Große Jaguar. Kann ich mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen.
- Der Devanthar, der ganz in Flammen gehüllt ist, ist der Große Jaguar. Das Lebende Licht kann dieser Devanthar nicht sein, da dieses im Gelben Turm in der Gestalt des Mensch-Adler-Hybrids auftaucht und da sowohl der Flammenmann als auch das Lebende Licht anwesend waren, als Manawyn zum ersten Mal der Gefiederten Schlange begegnete.
- Zwischenzeitlich keimte in mir die Vermutung, Anatu könnte mit dem Purpurnen ein Kind gezeugt haben, und dieses Kind sei die Gefiederte Schlange oder womöglich die geflügelte Schlange, der Artax begegnet. Letzeres hätten die Devanthar wohl kaum geduldet - ein Bastard ihrer Feinde in ihrem größten Heiligtum? Undenkbar! Mit dem anderen Gedankengang könnte ich mich jedoch anfreunden: Das Kind Anatus und des Purpurnen wird nicht getötet, sondern - wie auch der Vater - bei den Zapote eingekerkert und dort wie ein Gott verehrt. Der eigentliche Devanthar der Zapote ist und bleibt der Große Jaguar, der sich aber zurücknimmt und über alles wacht. Könnte ich mir so vorstellen, doch noch fehlen die informationen.

Ich gehe davon aus, dass sich vieles im nächsten Roman klären wird. Die Geschichte rund um Anatu, den Purpurnen und die Gefiederte Schlange wird so hoch gehandelt, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass sie im Sande verläuft.
Zuletzt geändert von Mithras am Mo 30. Dez 2013, 01:15, insgesamt 2-mal geändert.
Bild

© Akissi, 2010

Tina
Maurawan
Beiträge: 574
Registriert: Mo 11. Feb 2008, 17:28

Re: Die Gefiederte Schlange und der Devanthar der Zapote

Beitrag von Tina » So 29. Dez 2013, 23:16

Danke für deine ausfülrichen Gedankenschilderung.
Ich liebe deine Beiträge, sie leiten auch meine Vermutungen und Gedankengänge immer wieder in neue Bahnen.

Ich muss aber gestehen das für mich nach der Szene im Gelben Turm klar war das die Schlange der Devanthar der Zapote ist. Und der große Jaguar der Unsterbliche eben jenes Landes. Dem Löwenhäuptigen macht es deshalb Schwierigkeiten ihn davon abzuhalten Artax Kopf zu holen, weil zum einen auch der Schlangendevanthar sicher auf der Seite seines Schützlings war und der Löwenhäuptige außerdem einen anderen Unsterblichen nicht einfach töten darf.

Bis gerade eben habe ich diese Annahme nicht in Frage gestellt, jetzt muss ich da nochmal neu darüber nachdenken.

Zum Thema mit dem Purpurnen:
Ich hatte vermutet, die Gefiederte Schlange im allerheiligsten der Zapote auf Nangog ist so ein Gebilde wie der Löwe, der die Menschen über die Albenpfade führt. Zu Anfang könnte es aber der Körper des Purpurnen gewesen sein den die Devanthar mit Magie belebten und ihm ihren Willen ausführen ließen, wodurch ja dann offenbar das Ritual gefestigt wurde, blonden Männern das Herz heraus zu schneiden und an dieses Untier zu verfüttern. Eventuell haben sie ihn dann später gegen ein metallernes Abbild ersetzt.
Im gefiederten Haus befindet sich aber sicher das Fleisch der Himmelsschlange, denn davon dürfen die auserwählten Krieger essen, wenn sie zu Jaguarmännern und Adlerrittern werden. Ich habe es sogar so interpretiert, dass diese Mahlzeit die Verwandlung der Männer verursacht.
DIE WELT DER ELFEN WIKIA
http://de.die-welt-der-elfen.wikia.com/ ... Elfen_Wiki

Ein Mangel an Furcht zeugt lediglich von einem Mangel an Phantasie
Der schwebende Meister

Weltenwanderer
Maurawan
Beiträge: 635
Registriert: So 1. Mär 2009, 22:06
Wohnort: Bern

Re: Die Gefiederte Schlange und der Devanthar der Zapote

Beitrag von Weltenwanderer » Mo 30. Dez 2013, 13:34

Bisher war es für mich logisch, dass es so war:

-> Der Purpurne wird von Ista getötet. Sein Kopf befindet sich im gelben Turm, sein Körper in der Höhle im roten See. Ich halte es für möglich, dass das gefiederte Haus doch die Höhle sein könnte. Auch wenn es in den Bücher nicht direkt erwähnt wurde, liegt es für mich nahe, dass die Jaguarkrieger zu der unbändigen Form und zum Krieger werden, indem sie aus dem roten See trinken. Den es steht, dass das Wasser eine solche magische Kraft besitzt, auch wenn ich mich nicht mehr an die genaue Stelle im DE3 erinnere.
-> Im Skelettkopf der Himmelsschlange im gelben Turm ist dabei Anatu, der Devanthar und Geliebte vom Purpurn eingesperrt.
-> Dem Körper der Himmelsschlange wurde ein mechanischer Kopf aufgesetzt, in dem die gefiederte Schlange sitzt, ein Devanthar. Der ist jedoch nicht der Mentor vom Unsterblicher von Zapote, sondern übernimmt nur die Wache über den Zugang zu Nangog.
-> Der Mentor ist der grosse Jaguar. Kann mir kaum vorstellen, dass, wenn das nur der Unsterbliche wäre, von Artax einfach so den "Kopf holen" könnte.
Schaut einmal im Elfen-Wiki vorbei, wir freuen uns über jeden Besuch :)

Tina
Maurawan
Beiträge: 574
Registriert: Mo 11. Feb 2008, 17:28

Re: Die Gefiederte Schlange und der Devanthar der Zapote

Beitrag von Tina » Mo 30. Dez 2013, 18:42

Klingt auch nach einer ganz guten Lösung, aber ich glaube nicht, das in der gefiederten Schlange ein Devanthar "sitzt" und ihn steuert.
In dem Löwen sitzt ja auch keiner, er kann aber durch einen Devanthar erweckt werden (Magie vermute ich mal) siehe Elfenkönigin, als der Ebermann den Löwen im Steinernen Wald erweckt um Adrian durch das Loch wieder nach oben zu befördern.
Weltenwanderer hat geschrieben: -> Der Mentor ist der grosse Jaguar. Kann mir kaum vorstellen, dass, wenn das nur der Unsterbliche wäre, von Artax einfach so den "Kopf holen" könnte.
Wahrscheinlich könnte er den Kopf von Aaron nicht holen, aber wenn es auch ein kleiner Hitzkopf ist, könnte er sich dazu hinreißen lassen es zu versuchen und dadurch einen neuen Krieg, bzw. eine neue Schlacht provozieren.
Aber du hast schon recht, ein Devanthar würde sich nicht zu einer Disskussion mit einem anderen Unsterblichen herab lassen.

Da wir aber auch noch nicht wirklich viel über die Devanthar wissen, kann es auch sein, das manche Großreiche mehrere zuständige Devanthar haben, das einige Devanthar unabhängige Aufgaben von den Großreichen haben und andere (wie der Eberhäuptige) lieber unabhängig von allem durch die Welten streifen.
DIE WELT DER ELFEN WIKIA
http://de.die-welt-der-elfen.wikia.com/ ... Elfen_Wiki

Ein Mangel an Furcht zeugt lediglich von einem Mangel an Phantasie
Der schwebende Meister

Thingol
Fechtmeister
Beiträge: 380
Registriert: Sa 7. Mär 2009, 18:56

Re: Die Gefiederte Schlange und der Devanthar der Zapote

Beitrag von Thingol » Mo 30. Dez 2013, 19:21

War denn nicht der Unsterbliche von Zapote nicht mit im Zelt nahe Selinunts, als Artax den Pakt vorschlug?

Das würde ja immerhin auf des Aussehen des Unsterblichen von Zapote hindeuten! Ich hab nur leider momentan das Buch nicht zur Hand, um dies zu überprüfen.
"Der Mensch ist ein schönes, böses Tier!" - Marquis de Sade

nachtatem
Fechtmeister
Beiträge: 407
Registriert: Mo 17. Okt 2011, 10:43

Re: Die Gefiederte Schlange und der Devanthar der Zapote

Beitrag von nachtatem » Mi 1. Jan 2014, 12:00

Ich hoffe nicht das das Geheimnis der Zapote eines bleibt,obwohl Geheimnisse auch ihre Reize haben.
Für mich las sich das schon so das der Purpurne umgebaut worden ist und die gefiederte Schlange ist.Der Drache der die Drachenelfen tötet...
Ein Ritual zu Ehren des Hasses der Devanthar auf die Drachen und ihre Elfen.Für mich stellte sich nicht die Frage das die gefiederte Schlange ein Devanthar ist,sondern das Schicksal des Purpurnen.Ein Monster das von den Devanhtar programiert worden ist,wie der silberne Löwe der Jagd auf Bidayn machte.Zapote ist auf Daia oder irre ich mich?Da kommt mir der Gedanke das Zapote die Ordensburg sein könnte.Und unter dem Spielfeld die Überreste des Purpurnen weilen,auf denen die Silberlöwen kämpfen....Ob das jetzt geografisch hinkommt kann ich jetzt nicht nachvollziehen.Aber es ergäbe eine gewisse Logik....

Es wäre mir sympathisch wenn der Ebermann sich hinter dem Devanthar des gefiederten Hauses verstecken würde,allerdings fällt es mir schwer Ihr überhaupt einen zuzuordnen.Es gibt Jauarmänner,Adlerkrieger,und den zur gefiederten Schlange umfunktionierten Drachen.Schlange könnte generell auch für Drachen stehen,gefiedert weil er fliegen kann.Die gefiederte Schlange könnte überhaupt erst durch den Drachen geboren worden sein.
Der große Jaguar liegt nahe...Ein Adlerdevanthar auch,aber auch der Ebermann macht irgentwo Sinn,denn er liebt es sich zu verwandeln...und durch die Welt zu ziehen.Doch -seine Liebe später als Jules zu genau dem Anzug der Zapote ist schon überdenkenswert,und dann würde es auch Sinn machen das die gefiederte Schlange unter dem "Spielfeld "der Ordensburg weilt,Vielleicht eine Setimentalität es Ebermannes,der damit die Erinnerung des Weltenmundes wachhält,oder die gefiederte Schlange wird im Krieg nach Zapote gebracht und dort eingekerkert(Ist das gefiederte Haus und Zapote eigentlich nicht der gleiche Ort,oder ist er vielleicht über einen Albenpfad so verbunden,wie eine Tür in einem Haus,ein Teil in Daia und eines auf Nangog?)...Vielleicht ist Zapote ja auch das einzige was verwertbar überigbleibt?Über Ihm die Krieger die sich gegen die Elfen rüsten und trainieren.....Eine Verbindung könnte dort liegen,oder verrenne ich mich da grad in meiner eigenen Phantasie?
lg

Weltenwanderer
Maurawan
Beiträge: 635
Registriert: So 1. Mär 2009, 22:06
Wohnort: Bern

Re: Die Gefiederte Schlange und der Devanthar der Zapote

Beitrag von Weltenwanderer » Mi 1. Jan 2014, 16:46

Ich glaube, du bringst da ein paar Dinge durcheinander. Zapote ist auf Daia, was du auf der Karte im Anhang von "Die Windgängerin" nachschauen kannst, ist jedoch ein eigener Kontinent(sowie eines der sieben Reiche) im Osten(Sehe gerade, dass das gefiederte Haus auch dort auf diesem Kontinent eingezeichnet ist :oops: ). Die Ordensburg steht jedoch auf einer relativ kleinen Halbinsel auf dem Hauptkontinent von Daia. Der Kontinent von Zapote wird, soweit mir bekannt, in den Trollkriegen und Elfenritter gar nie erwähnt..
Vielleicht ist er ja während einer Katastrophe im Meer versunken, genauso die schwimmenden Inseln, aber das ist nur eine Vermutung.

Hm, was ist das für einen Anzug von den Zapote? Kann mich gerade nicht mehr an die Stelle erinnern
Schaut einmal im Elfen-Wiki vorbei, wir freuen uns über jeden Besuch :)

nachtatem
Fechtmeister
Beiträge: 407
Registriert: Mo 17. Okt 2011, 10:43

Re: Die Gefiederte Schlange und der Devanthar der Zapote

Beitrag von nachtatem » Mi 1. Jan 2014, 16:57

Rüstung meine ich ^^,die Jules Adrien vermacht hat.
Die Geschichte geht ja über Ein Jahrtausend-es könnte sein das sich die Erde verändert?durch Erdbenen -Erdrutsche,Vuklanausbrüche,Erosion,und auch durch den Krieg vielleicht.
Vielleicht hat sich ja auch der Name der Zapote im Lauf der Zeit geändert?
Geografisch habe ich das so gar nicht wirklich im Kopf,aber von der Geschichte her fände ich es schlüssig.
Ich müßte mich da noch mal reinlesen :-)

nachtatem
Fechtmeister
Beiträge: 407
Registriert: Mo 17. Okt 2011, 10:43

Re: Die Gefiederte Schlange und der Devanthar der Zapote

Beitrag von nachtatem » Mi 1. Jan 2014, 17:12

Im Übrigen meine ich das es ein El Zapote in Nicaragua gibt.Aber ob das zur Ordensburg passt...

Xijoria
Maurawan
Beiträge: 515
Registriert: Sa 5. Apr 2008, 14:53
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Die Gefiederte Schlange und der Devanthar der Zapote

Beitrag von Xijoria » Sa 15. Mär 2014, 23:14

Mithras hat geschrieben:Nach der Lektüre von DE3 stellt sich mir brennender denn je die Frage: Wer oder was ist die Gefiederte Schlange?
Bis zur Mitte des Buches schien es recht einfach zu sein: Es sind die traurigen Überreste des Purpurnen, den die Devanthar enthauptet und mit ihrer Silbermaske unter ihre Kontrolle gezwungen haben. Das sollte spätestens aus der Nachricht Manawyns hervorgehen, die er in sein "Grab" geritzt hat: "(...) Er lebte, aber er war nicht mehr der, den die Alben erschaffen hatten." (S. 408)
Auch im Verlaufe des Kampfes wird sie entsprechend beschrieben.

Ich gehe davon aus, dass sich vieles im nächsten Roman klären wird. Die Geschichte rund um Anatu, den Purpurnen und die Gefiederte Schlange wird so hoch gehandelt, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass sie im Sande verläuft.
Die gefiederte Schlange ist das armseelige Geschöpf im See, die Info hab ich von Herrn Hennen durch die Buchmesse heute erhalten.
Der Deventhar der Zapote ist demzufolge ein anderer und ist gnädig genug, dass er es akzeptiert, dass die Zapote auch der gefiederten Schlange huldigen.
Wie Du schon sagtes, die Geschichte wird so hochgehandelt, dass es eine Auflösung - in welcher Form auch immer - im nächsten Band geben wird. ;-)

So long,
Xijoria
"Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzten kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft."

Xijoria - Darkelfe Bogenschützin und Basltelelfe :)

Antworten