Die Phileasson - Saga

Fragen und Diskussionen über alle anderen Werke von Bernhard Hennen
Thingol
Fechtmeister
Fechtmeister
Beiträge: 357
Registriert: Sa 7. Mär 2009, 17:56

Die Phileasson - Saga

Beitrag von Thingol » Sa 8. Aug 2015, 15:12

Ein neues Romanprojekt von Bernhard Hennen wirft seine ersten Schatten voraus.
Im Mai 2016 könnten laut Heyne Verlag erste Romane dazu erscheinen. Gemeinsam mit Robert Corvus
schreibt Bernhard Hennen an einem oder mehreren Bänden zur Phileasson - Saga aus Das Schwarze Auge.

Nun wurden ein Dreivierteljahr im voraus erste Buchtitel von Heyne geschützt:

Phileasson
Phileasson - Der Himmelssturm
Phileasson - Gen Norden

(Ich schätz im Herbst gibt es dann erste Vorschauen und Cover dazu)

Ich bin leider absolut gar kein DSA Kenner und kenn mich auch nicht mit Rollenspielen aus. Vielleicht kann mich jemand hier in der Community aufklären um was es sich da überhaupt dreht und ob mir jemand einen Hintergrund zu Phileasson - Saga liefern kann?

Ich bin eher der eingefleischte Elfenfan und würde liebe so schnell es geht Drachenelfen 5 in den Händen halten oder die angekündigten Emerelle Romane. Aber da muss ich mich ja nun etwas länger in Geduld üben.
Aber vielleicht ist ja dennoch die Phileasson Saga etwas für mich. :)
"Der Mensch ist ein schönes, böses Tier!" - Marquis de Sade

eleborn
Fahrender Ritter
Fahrender Ritter
Beiträge: 294
Registriert: Do 7. Feb 2008, 14:47
Wohnort: Hessen

Re: Die Phileasson - Saga

Beitrag von eleborn » So 9. Aug 2015, 13:20

Also so gut kenne ich mich mit DSA auch nicht aus, aber ich habe "Rabensturm" und "Rabengott" gelesen, ursprünglich DSA-Romane, die in der Welt "Aventurien" spielen, in der es ähnlich wie in Albenmark Elfen, Menschen, Magier, Zwerge etc. gibt.

Bernhard Hennen hat Anfang der 1990er Jahre mehrere Abenteuer, die Phileasson-Saga, konzipiert.
Dort treffen "Wikinger" ähnliche/barbarische Menschen aus dem Norden auf Elfen (also eig. die Grundlage für "Die Elfen"). Hier ist ein interessantes Interview dazu, vielleicht hilft Dir das weiter ;)

https://philippspreckels.wordpress.com/ ... arze-auge/
Lang lebe der Alben Mark!!!

Arsene
Gast an Emerelles Hof
Gast an Emerelles Hof
Beiträge: 1
Registriert: Di 1. Sep 2015, 03:26

Re: Die Phileasson - Saga

Beitrag von Arsene » Di 1. Sep 2015, 03:40

Hey ho oder wies im DSA heißt: Sanyasala Feyiama (Ich grüße dich Elfenfreund)

ich setze das ganze mal auf unsichtbar damit Leute die das Abenteuer noch spielen nicht
gespoilert werden. Ich hab versucht viel zu erklären und wenig zu sagen :)

Ich hab dieses DSA Abenteuer erst vor einem halben Jahr zuende gebracht und es ist fantastich.

In dem Spiel "Das schwarze Auge" sind die Elfen quasi ein Relikt eines vergangenen Zeitalters. Ihre Hochkultur ist längst zerbrochen,
ihre Städte wurden vom Dharza (Dem NAmenlosen, dem Goldenen Gott...) vollständig in einem langen Krieg zerstört.

Nun gibt es noch 4 Elfenvölker welche wieder zurück ins Licht finden möchten (zumindest jene die nicht Badoc sind). Dies sind die
Elfen der Auen - direkte Nachfahren der Hochelfen
Waldelfen - diese haben die Wälder der Salamandersteine 10.000 bf. nie verlasen
Firnelfen - Nachfahren aus dem Himmelsturm
Steppenelfen (DSA 4) - Nachkommen von Lariel

Im dem Abenteuer die Philleasson Saga begeben sich die Helden zusammen mit Phili auf eine abenteuerliche Wettfahrt gegen seinen
Rivalen Beron dem Blender. Die hetfrau der Thorwaler (Das sind tatsache so Wikinger) sagt ihnen das ihnen 12 Aufgaben zukommen werden
welche es zu lösen gilt, wer die meisten davon schafft (Es ist ja ein Wettstreit also kann es pro aufgabe nur einen Sieger geben) gewinnt die
Wettfahrt und darf sich selber offiziel "König der Meere" nennen.

Die Reise führt die Helden durch ganz Aventurien und eben auf die Spur eines längst vergangenen Volkes ;)

Für die Elfen - Fans kann ich das Abenteuer bzw. den Roman empfehlen, es ist unfassbar spannend und man findet
- meiner Meinung nach - viele Ansätze zu "Die Elfen" innerhalb von DSA, wer weiß ob der "König der Elfen" sich nicht schon
in diesem Abenteuer "erprobt" hat, bevor er sein eigenes Elfen Universum eröffnete.


Aber zum Inhalt will ich nicht mehr sagen :)

Bei weiteren Fragen kann man mir hier gerne ne PN schicken ;) Wenns um Elfen in Aventurien geht beantworte
ich gerne viele Fragen!

Thingol
Fechtmeister
Fechtmeister
Beiträge: 357
Registriert: Sa 7. Mär 2009, 17:56

Re: Die Phileasson - Saga

Beitrag von Thingol » Di 17. Nov 2015, 14:08

Die ersten zwei Bände der Phileasson Saga haben nun ofiziell einen Erscheinungstermin und ein Cover:

Band 1:
Die Phileasson Saga - Nordwärts
ET: 16.04.2016
Bild
Verlagsinfo

Band 2:
Die Phileasson Saga - Himmelsturm
ET: 08.08.2016
Bild
Verlagsinfo

Was denkt ihr darüber? Freut ihr euch darauf?
"Der Mensch ist ein schönes, böses Tier!" - Marquis de Sade

Weltenwanderer
Maurawan
Maurawan
Beiträge: 635
Registriert: So 1. Mär 2009, 21:06
Wohnort: Bern

Re: Die Phileasson - Saga

Beitrag von Weltenwanderer » Di 17. Nov 2015, 21:17

Die Cover gefallen mir durch den malerischen Style und dem Setting. Aber werde dann erst die Inhaltsangabe und die ersten paar Seiten lesen um wirklich sagen zu können ob ichs lesen werde, aber erfahrungsgemäß wird Hennens Schreibstil eh wieder top sein ;D
Schaut einmal im Elfen-Wiki vorbei, wir freuen uns über jeden Besuch :)

Thingol
Fechtmeister
Fechtmeister
Beiträge: 357
Registriert: Sa 7. Mär 2009, 17:56

Re: Die Phileasson - Saga

Beitrag von Thingol » Di 24. Nov 2015, 15:16

Eine erste kurze Synopsis der Phileasson Saga ;) :

Sagen und Mythen ranken sich um die legendäre
Rivalität zwischen Asleif Phileasson,
den sie nur den Foggwolf nennen, und Beorn
dem Blender. Nun soll eine Wettfahrt entscheiden,
wer von beiden der größte Seefahrer
aller Zeiten ist und sich König der Meere
nennen darf. In achtzig Tagen müssen die
beiden Krieger den Kontinent Aventurien
umrunden und sich dabei zwölf riskanten
Abenteuern stellen. Abenteuern, die nur die
abgebrühtesten Helden zu bestehen vermö­
gen. Es ist der Beginn des größten und gefährlichsten
Wettlaufs aller Zeiten ...
"Der Mensch ist ein schönes, böses Tier!" - Marquis de Sade

eleborn
Fahrender Ritter
Fahrender Ritter
Beiträge: 294
Registriert: Do 7. Feb 2008, 14:47
Wohnort: Hessen

Re: Die Phileasson - Saga

Beitrag von eleborn » Di 29. Mär 2016, 13:33

Es gibt nun eine Leseprobe zum ersten Band "Nordwärts", der in knapp zwei Wochen am 11.4. erscheint. Viel Vergnügen!

http://www.randomhouse.de/leseprobe/Die ... 317512.pdf
Lang lebe der Alben Mark!!!

Benutzeravatar
Xijoria
Maurawan
Maurawan
Beiträge: 515
Registriert: Sa 5. Apr 2008, 12:53
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Die Phileasson - Saga

Beitrag von Xijoria » Fr 1. Apr 2016, 18:21

Ich frag mal in die Runde: Was haltet ihr von der Leseprobe?

Ich finde diesen Einstieg ehrlich gesagt ziemlich krass, zu eindeutig insbesondere was mit Fianna passiert und irgendwie auch riskant gewählt in dem Bezug, dass es auch das erste Band von möglichen 12 sein wird...
Mich persönlich hat es überhaupt nicht angesprochen, im Gegenteil eher eine Art Verunsicherung für dieser Geschichte ausgelöst. Wie geht die Story allgemein weiter gehen, wenn es schon so anfängt?
Sicherlich sind einige Details durch die Elfenwerke auch ziemlich eindeutig und sehr ausführlich und vor allem bildhaft beschrieben.... Aber dieses Thema als Einstieg?!?, wo es anfänglich auch darum geht die Leserschaft, die nicht diese Phileasson-Saga kennt, zu gewinnen? Strategisch gut oder ist Euch der Einstieg egal? Ich bin ehrlich gesagt, leicht verstört und empfinde das als Ausgangsbasis ziemlich heftig. Mir ist durchaus bewusst, dass es in manchen Regionen Alltag ist und uns die Autoren vielleicht dazu aufmerksam machen wollen, nicht die Augen zu verschließen... Ich kann mir Vorstellen, das Tylsyr (?) auch hier wieder anders handeln wird. Fianna wird vermutlich Rache nehmen, wenn sie kann und Tylsyr wird sie entweder darin unterstützen oder sie beide haben zumindest anfänglich einen gemeinsamen Weg... Aber war das notwendig für eine Abenteuergeschichte die vielleicht spannend werden könnte? :roll:
Wie ist es Euch ergangen?

Ich bin kein Rollenspieler und kenne daher die Hintergründe dieser DSA-Geschichte nicht genau...
Aber ich wundere mich, ob das eine Ausgangsbasis tatsächlich dafür ist oder ob in dem Fall "Autoren-Narren-Freiheit" gilt... Gibt es hier zufällig ein paar DSA-Spieler, die diese Phileasson-Saga kennen? Was sagt ihr zu den ersten Seiten der Leseprobe?

Cheers, Xijoria
"Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzten kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft."

Xijoria - Darkelfe Bogenschützin und Basltelelfe :)

Steff
Hüter der Geheimnisse
Hüter der Geheimnisse
Beiträge: 72
Registriert: Do 16. Jul 2009, 12:05

Re: Die Phileasson - Saga

Beitrag von Steff » Sa 2. Apr 2016, 15:09

Ich fands gelinde ausgedrückt abstoßend.
Die Perspektive, die Wortwahl, das Erzähltempo, die graphische Genauigkeit. Da fühle ich mich sehr an die Bücher von Diana Gabaldon erinnert, die mit diesen bildhaften Vergewaltigungen ihrer Protagonisten eine gewisse Aufmerksamkeit ihrer Bücher hervor rief - dies gelang ihr, sehr sehr gut sogar. Aber das Niveau?

Wenn Hennen und Corvus Aufmerksamkeit für das alltägliche, realistische Geschehen auf dieser Ebene in unserer Welt "erregen" wollen, dann finde ich es eher feige, den Vergewaltiger noch so offensichtlich als geistisch beschränkt darzustellen. Wo wird das denn - selbst mit viel Wohlwollen - ein wahrhaft gesetztes Statement? Für mich kommt das eher spöttisch daher. Nein, Vergewaltiger sind in der Regel nicht geistig behindert oder so jung, dass sie ihr Tatausmaß nicht überblicken, sondern erwachsene, "klardenkende" Männer - was hier wohl Opfer zu solch einem lapidaren Umgang mit der Thematik sagen würden?

Es ist in meinen Augen - bitte seht mich nicht als Moralapostel - nicht nur abschreckend, sondern alamierend. Muss man als talentierter Autor solche Kniffe anwenden, um Aufmerksamkeit zu erregen? Will man so etwa Leserschaft ködern? Auf das GRR Martin Boot der Gewalteuphorie mitaufspringen? Strebt man dem nach? Gibt es in der heutigen Zeit wirklich keine anderen Themen mehr als Sex und Gewalt - am besten offenbar in der Kombination - um Erfolg zu erreichen? Das ist der falsche Weg für mich. Originiell ist es übrigens ganz und gar nicht.

Sicher, in der Elfenreihe gab es solche "Ausschreitungen" mehr als nur einmal, aber wie Xijoria schon sagt - das ist der Einstieg einer ganzen Buchreihe! Wohin soll das bitte führen? In der Vergangenheit der Elfenreihe wurden diese Themen jedenfalls mit wesentlich mehr Fingerspitzengefühl behandelt. Hier so bildlich, so wortreich vorzugehen, das ist erschreckend. Wozu ist das nötig? So viele, krampfhafte Worte für diese Szene? Um es glaubhafter zu machen? Und das Täterbild ist nicht eben realistisch bzw. glaubhaft dargestellt. Wer ist dieser "Jungmann"? Hat er seine "Rolle" nur bekommen, um zu vergewaltigen? Genauso kommt es zu dem Zeitpunkt nämlich rüber. Ein Mobbingopfer, das sich einem anderen Menschen aufzwingt... halte ich für gewagt.

Ich weiß, Game of Thrones und Outlander leben es vor. Aber bei Martin und Gabaldon habe ich mich wenigstens noch bei dem Gedanken erwischt, dass es "glaubhaft" ist, wie da was passiert. Es ist eingewoben, zumindest bei Martin, in der Gesamtheit der Story - um nur von den Büchern zu sprechen. Hier wirkte es mehr als schockender Lockstoff für Neuleser.

Wenn Herr Hennen und Herr Corvus also tatsächlich dieses Niveau für ihre Buchreihe anstreben, dann - ohne mich! Leider sehe ich mich auch außer Stande, Erfolg dabei zu wünschen.
Profil meines Fanfiktion-Accounts: http://www.fanfiktion.de/u/Riniell

Benutzeravatar
Death of Fantasy
Schnitter
Schnitter
Beiträge: 92
Registriert: Sa 16. Nov 2013, 11:39

Re: Die Phileasson - Saga

Beitrag von Death of Fantasy » Sa 2. Apr 2016, 18:25

Ich kann mich meinen Vorschreiberinnen nur anschließen. Für den Einstieg einer Reihe finde ich das nicht sehr gut. Vor allem erschließt sich für mich nicht der Sinn und die Notwendigkeit dafür, für die Geschichte, die ja wohl eine Wettfahrt sein soll.

Aber dass Fianna Rache nehmen wird, kommt ganz darauf an. Weil nach so langer Zeit und so zahlreichen Vergewaltigungen ist die ein seelisches Wrack. Nicht umsonst benutzt man sowas teilweise als Foltermethode um Menschen zu brechen. Und nach so langer Zeit ist selbst die stärkste Person gebrochen, da gehe ich jede Wette ein. Und es ist ja nicht nur die Vergewaltigung, sondern auch die erniedrigende Haltung wie ein wildes Tier.
Zuallererst wird sie niemanden an sich ranlassen und panische Angst vor jeglicher Berührung haben. Wenn sie das überhaupt überlebt.

Die Richtung in die das geht gefällt mir absolut gar nicht und es ist schade, dass ein so guter Author auf so etwas zurückgreift.
Veidon anatlâ
Trireinos koilon monis pantos
Volevos kaion moricus
Ni têrsos tenkos sves nâus-anatia
In litaviâ votno-ûrâ
Mê anatlô

Eluveitie - Primordial Breath

Antworten