Immer wieder ergreifend aber auch traurig

Alles über die sagenhaften Elfenritter in 'Die Ordensburg', 'Die Albenmark' und 'Das Fjordland'
Gattsu
Gast an Emerelles Tafel
Gast an Emerelles Tafel
Beiträge: 16
Registriert: Fr 13. Jul 2012, 06:28

Re: Immer wieder ergreifend aber auch traurig

Beitrag von Gattsu » Di 29. Okt 2013, 08:48

Es stimmt schon, das BH schon ziemlich in der Tragik-Trommel rührt. Man nehme den Angriff der Elfen auf Valloncour. Drustan wird endlich heiraten. Die Hochzeit verzögert sich. Beide sterben. (wenn ichs richtig im kopf habe) Krass.

Auch Gishild denkt sie wurde im Stich gelassen, was aber nicht stimmt, Silwyna starb. Ist schon heftig was teilweise passiert.

nachtatem
Fechtmeister
Fechtmeister
Beiträge: 403
Registriert: Mo 17. Okt 2011, 08:43

Re: Immer wieder ergreifend aber auch traurig

Beitrag von nachtatem » Di 29. Okt 2013, 12:32

der Tod von Drustan und seiner Frau war sehr ergreifend...einer der traurigsten Stellen,die ich sehr Gefühlvoll und tragisch geschrieben finde.Einer meiner lieblingstellen.

Magathi
Hüter des Wissens
Hüter des Wissens
Beiträge: 42
Registriert: Fr 16. Mai 2014, 14:20

Re: Immer wieder ergreifend aber auch traurig

Beitrag von Magathi » Mo 19. Mai 2014, 14:08

Immerhin geht es nicht nur mir so, war sooft beim lesen traurig berührt wenn mal wieder eine Liebesgeschichte tragisch zuende ging.

Was mir sehr gut an den Romanzen in BH's Büchern gefällt ist das sich nicht die gesamte Geschichte darum dreht, sie stehen nie im Vordergrund und oft vergehen viele Kapitel bevor wieder auf die Liebschaft eingegangen wird. Dadurch hat man stets süßes Geschichten bei denen ich offen gesagt immer mitgefiebert haben das die beiden doch noch vereint sind ohne das man das Gefühl hat einen Loveroman zu lesen. Dennoch würde ich mir wenigstens mal eine Geschichte wünschen die wirklich glücklich Endet.

Die Charaktäre finden zwar häufig zeitweise ihr Glück z.B. Melvyn und Leylin aber letzendlich starben auch diese beiden. Selbiges kann man bei Gonvalon und Nandalee beobachten derren Liebesgeschichte sogar deutlich stärker hervorgehoben wird in der Handlung als bei den anderen üblich. Diese beiden sind lange sehr glücklich doch selbst diese Liebschaft wird quasi in den Dreck gezogen da sie gleich mit zwei Drachen verkehr hat. Einmal würde sie böswillig durch den Goldenen getäuscht und ein anderes mal durch Nachtatem genommen welcher es völlig ausgenutzt hat welche Wirkung die Anwesenheit der Drachen auf sämtliche Albenkinder hat. Noch trauriger fand ich daran das Gonvalon gewartet hat und ihr zu verstehen gab es ist alles in Ordnung und er verstehe es obwohl die beiden vermutlich sehr aneinander vorbeigeredet bzw. geschwiegen haben. Denn ich glaube kaum das es üblich ist das die Drachen ihre Drachenelfe verführen wenn ihnen das Tatoo gestochen wird weshalb Gonvalon es nicht wissen kann. Dabei sollte man auch bedenken das der Goldenen Bidlyn das Tatoo in einem Zelt mitten im Jadegarten gestochen hat wo er sich sicher nicht lautstark über sie hergemacht hat.

Alles in allem gefallen mir die Romanzen die BH in seine Bücher einbaut, sie verleiten einen stets dazu mit den Charaktären mitzufühlen ohne das sie zu aufdringlich werden. Leider Enden sie häufig traurig doch baut er auch kleine Happy Ends mit ein wie z.B. das wiedersehen im Mondlicht was mich letzendlich doch das ein oder andere mal noch Lächeln lies da sie nun endlich ihre Bestimmung und Zueinander gefunden hatten. Vieleicht bin ich dafür aber auch einfach zu romantisch veranlagt :D

Antworten