Die Menschegötter allgemein

Alles über 'Die Elfen'
nachtatem
Fechtmeister
Fechtmeister
Beiträge: 403
Registriert: Mo 17. Okt 2011, 08:43

Die Menschegötter allgemein

Beitrag von nachtatem » Do 13. Jun 2013, 08:37

Ich hoff ich hab da jetzt kein Thema zu übersehen...
in dem einen gins ja nur über Tjured.
ich bin nochmal mit Elfenlicht angefangen,und mir ist da dann das übermäßige Interesse von Jules an Luth aufgefallen.
Er hat die Menschengötter als die Yingniz benannt,die sich in die Träume der Menschen schleichen.
Aus Drachenelfen läßt sich ableiten das die Yingniz ja die grünen Geister sind.
Könnte es sein das es nicht nur gierige Grüne Geister gibt,sondern welche die den Menschen helfen?
Ich dachte ja immer das die Deventare die Götter sind...aber ich muß gestehen das mir jetzt diese Variante in den Sinn kommt.
Es gibt ja die goldene Halle,den Seelenhort der Krieger-könnte es nciht sein das die Riesin was damit zu tuen hat?Das sie nicht Tod ist sondern sich mit ihrer Magie dorthin zurückgezogen hat und mit ihr ein paar grüne Geister die zu den Menschen sprechen und sie leiten?Und das sie für die Menschenseelen einen Hort geschaffen hat weil die Deventare nicht mehr sind,und sie in ihrer einsamen Seele mitleid mit den Menschenseelen hat?
Ist jetzt auch nur so eine Idee...
lg

Weltenwanderer
Maurawan
Maurawan
Beiträge: 635
Registriert: So 1. Mär 2009, 21:06
Wohnort: Bern

Re: Die Menschegötter allgemein

Beitrag von Weltenwanderer » Mo 17. Jun 2013, 06:36

Die menschlichen Götter wie Luth und die goldene Halle gibt es ja tatsächlich. Aber die werden wohl kaum eine Verbindung zu den Yingiz haben. Zudem ist ja bekannt, dass Devanthare ganz gut Lügen verbreiten können. Also würde ich seinen Worten nie besonders viel Vertrauen schenken ;)

Ob Nangog nun tatsächlich Tod ist oder nicht liegt wohl alleine in der Hand von Hennen. In den neuen Teilen der Drachenelfen wird er bestimmt noch etwas über die Riesin und die grünen Geister erzählen, vielleicht werden wir es dort erfahren^^
Schaut einmal im Elfen-Wiki vorbei, wir freuen uns über jeden Besuch :)

nachtatem
Fechtmeister
Fechtmeister
Beiträge: 403
Registriert: Mo 17. Okt 2011, 08:43

Re: Die Menschegötter allgemein

Beitrag von nachtatem » Mo 17. Jun 2013, 23:14

Aber sie haben mit den Yingniz gemeinsam das sie sich über die Träume mit den Menschen mitteilen.
Ich glaub nicht das sie es so verpacken weil sie es wollen,sondern weil es keine andere Möglichkeit gibt.
Und ich denke das die magische Welt was mit den Göttern der Menschen zu tuen haben könnte.
KLar werden wir sehen,aber rätzeln ist auch ganz nett.....

Sonnendrache
Adlerritter
Adlerritter
Beiträge: 106
Registriert: Do 26. Apr 2012, 19:38

Re: Die Menschegötter allgemein

Beitrag von Sonnendrache » Mi 19. Jun 2013, 20:25

Ich finde die Idee schon ganz interessant. Vermutlich werden wir in den folgenden Drachenelfen Bänden noch mehr über die Yingiz und ihre Entstehung erfahren. Vielleicht klären sich dann auch einige Fragen;)

Fest steht zumindest das die Menschengötter und die goldene Halle real sind. Bei Tjured kann man sich da nicht so sicher sein;)
Der Wind heulte durch die Nacht und trug einen Duft heran, der die Welt verändern sollte

nachtatem
Fechtmeister
Fechtmeister
Beiträge: 403
Registriert: Mo 17. Okt 2011, 08:43

Re: Die Menschegötter allgemein

Beitrag von nachtatem » Do 20. Jun 2013, 10:51

ja vor allem sind die grünen Geister ja nicht von vorn herrein böse..
Der Geist, der von Nandalee Besitz ergriffen hat, war ja vor allem erstmal neugierig.Und sie haben auch von Tieren Besitz ergriffen,er war ja vorher in dem Adler gewesen.
Und es scheint ja so als wären die Menschengötter in der Zeit der Drachenelfen ja noch nicht da,die Devanthare waren ihre Götter.
Dewegen hatte ich erst die Idee das die Devanthare aus den "jenseits"aus sich weiter von den Göttern verehren lassen.
Jetzt kommt mir aber die Idee das Artax um Nangog gekämpft haben könnte.Er hat sich ja nicht die Kristalle zu eigen machen wollen,sondern schien zu wissen das das eine Gefahr birgt.
Vielleicht wird er sich auf die Seite der Göttin schlagen und für sie kämpfen und das das eine Schlüsselrolle bei der Entstehung der Menschengötter spielt.
Da Nagog ja sehr mächtig ist besteht doch die Möglichkeit das sie sich einen Seelenhort erschafft und ein Teil der Grünen Geister bewahren sich etwas Gutes und halten Kontakt zu den Menschen und versuchen sie zu beschützen,wärend bei einem anderen Teil der Durst nach Körperlichkeit so übermächtig wird,das sie zu den Yingniz werden.
Auch habe ich den Eindruck der die Agressivität der Menschen generell auf die grünen Geister übergeht.
vielleicht unbeabsichtigt und damit werden die Geister automatisch mit allen agressionen aufgepumpt,bis auf die die in den Höhlen sind?
Oder es ist ein Beabsichtigter Vorgang,weil die Geister herrausgefunden haben das sie so an Macht gewinnen....Macht sie aber auch grausam....
Vielleicht könnten sie sich auch bewußt entscheiden...
ach mir fallen im Augenblick so viele Varianten ein,aber eins bleibt,das ich denke das die Götter nicht einfach vorher da waren und die Menschen sie gesucht haben,sondern das auch für ihre Seelen ein Hort geschaffen wurde und sie die Chance haben sich zu bewähren und ihre Seele nicht vergeht,wie das Mondlicht.
Und weil sie von den Devathar dazu "erzogen "wurden Götter zu dienen und sie vielleicht ohne göttliche "Führung" verloren und ziellos gewesen wären....
lg nachtatem

Ach ja,und da sich die Devanthare ja gerne in Tierkörpern zeigten könnten die Geister das einfach aufgegriffen haben,um es den Menschen zu erleichtern an ihnen zu glauben.....

Benutzeravatar
Tina
Maurawan
Maurawan
Beiträge: 574
Registriert: Mo 11. Feb 2008, 16:28

Re: Die Menschegötter allgemein

Beitrag von Tina » Do 20. Jun 2013, 19:56

Mir gefallen deine Theorien sehr gut, spinn das ruhig mal noch ein wenig weiter ;)
DIE WELT DER ELFEN WIKIA
http://de.die-welt-der-elfen.wikia.com/ ... Elfen_Wiki

Ein Mangel an Furcht zeugt lediglich von einem Mangel an Phantasie
Der schwebende Meister

nachtatem
Fechtmeister
Fechtmeister
Beiträge: 403
Registriert: Mo 17. Okt 2011, 08:43

Re: Die Menschegötter allgemein

Beitrag von nachtatem » Fr 21. Jun 2013, 08:15

Außerdem hat Jules ja noch die Behauptung aufgestellt es wären die Yingniz.
Devathare sind zwar Meister im Lügen und Täuschen,aber da wär es sinnlos gewesen das so in die Welt zu setzten.
Er war interessiert an dem Kettenhemd das aus Eisen war und der Magie entgegen wirkt.Ich glaube die Aussage war einfach sein eigener Gedanke.
Bei Tjured bin ich mir allerdings auch nicht nicht so sicher.
Da kommt mir der Gedanke das die Menschen die nicht Nangog gedient haben keine Götter hatten und weil sie aber die vielleicht brauchen haben sie sich einen Ausgedacht oder einer hat sich das ausgedacht.
Denn den Glauben gabs ja schon vorher und mit Jules seinem Sohn hielt die Magie Einzug in den Glauben.
Als der Prister den Vorhang gesprengt hat sah er blaue Augen die ihm bestätigten seine Aufgabe sei erfüllt.
Diese Augen gehörten Jules.Und ich bin mir Sicher das jedem dem Tjured erschienen ist blaue Augen gesehen hat.Somit dürfte er was fest verankertes in den Seelen der Menschen berührt haben,da sie doch ganz früher alle den Devatharen gedient haben,und diese doch blaue Augen hatten?
Auch das Wesen was Skanga im Feuer gehsehen hat wo Tiranu durch in die Menschenwelt gelangt war,ich bin überzeugt das das Jules war.
Er war ein Spieler und wollte das er Silwana findet.
So denke ich das es Tjured nicht gibt,und der einfache Glauben daran einfach ausgenutzt wurde,grade weil es ein(!) Gott war an dene sie gleubten,und es somit einfach war an ihn als Führer zu glauben,und nicht als Berater oder Beschützer wie die anderen Götter mir erscheinen.Und Jules mußte keine Angst haben das jemand "göttliches" ihm dazwischen Funkt....
lg

Benutzeravatar
Tina
Maurawan
Maurawan
Beiträge: 574
Registriert: Mo 11. Feb 2008, 16:28

Re: Die Menschegötter allgemein

Beitrag von Tina » So 23. Jun 2013, 20:08

Ich sehe das ähnlich.
Das Tjured keine eigentliche Gottheit ist, keine Wesenheit die sich um die Menschen schert.
Mag sein das es den Glauben an Tjured schon länger gibt und sich der Eberhäuptige diesem Glauben bedieht, aber er lässt diesen Gott für die Menschen auch erst wirklich aktiv werden.
Darum glaube ich auch, dass Tjured vielleicht ein Name ist den die Menschen schon in der Frühzeit für einen der Devanthar ersannen.

Allerdings waren die Devanthar auch die Götter derer Menschen die nicht auf Nangog waren. Denn eigentlich ist ja Daja die Welt der Devanthar und Menschen Nangog war ihnen wie auch den Albenkindern verboten.
DIE WELT DER ELFEN WIKIA
http://de.die-welt-der-elfen.wikia.com/ ... Elfen_Wiki

Ein Mangel an Furcht zeugt lediglich von einem Mangel an Phantasie
Der schwebende Meister

Benutzeravatar
Landoran
Fahrender Ritter
Fahrender Ritter
Beiträge: 209
Registriert: Sa 21. Nov 2009, 19:44

Re: Die Menschegötter allgemein

Beitrag von Landoran » Mi 27. Nov 2013, 00:23

Da es die goldenen Hallen und Götter der Fjordländer gibt, würde ich die Existenz Tjureds nicht ausschließen. Die Sache, dass Jules wollte, dass Tiranu Silwyana findet, wieso ? Was hat er da für einen Nutzen ?
Ich denke nicht, dass es gute und böse grüne Geister gibt. Nach Zerstörung ihrer Welt werden sie im Nichts bösartig. Die Menschen haben damit eher wenig zu tun, denke ich.
Er sah seine Vater an, der wie kaum ein anderer das Bild der Normigra unter den Albenkindern verkörperte. Landoran strahlte Kälte und Macht aus, und es war schwer seinem Blick standzuhalten.

Benutzeravatar
Vanidar
Adlerritter
Adlerritter
Beiträge: 133
Registriert: Mi 31. Jul 2013, 10:08
Wohnort: Neunkirchen am Sand

Re: Die Menschegötter allgemein

Beitrag von Vanidar » Mi 27. Nov 2013, 10:48

ich denke der Name Trujed ist eine Erfindung des jenigen der die Kirche - Trujeds gegründet hat. Das ist irgenndwie ganz einfach....die Menschen brauchten etwas...einen Namen....um vom wesendlichen abgelenkt zu sein.

diese Göttergeschichte ist mMn nur eine fantasiereiche Darstellung des Problems das mit der Christianisierung einherging.
Die, die an den "einen Gott" glaubten taten alles..wirklich alles um die Bevölkerung von ihrer polytheistischen Weltanschauung, dem Naturglauben weg zubringen!
Das ging mit jahrhundert langer rethorischer Erfahrung sei es durch Texte oder Lieder eben so mit dem Mittel der Angst von statten.

!denkt mal an die Befragung Honore´s nachdem Luc auf ihn schoß!
Inquisition pur!

Selbst heute noch findet ihr Wochentage oder christliche Feiertage nach heidnischem Vorbild.

Hennen hat das super gut in eine Geschichte eingewoben!

Antworten