Die Elfen: Zusammenfassung

Hier ruhen Foren und Themen die keinen zweck mehr erfüllen
Benutzeravatar
Sepia
Fürst Albenmarks
Fürst Albenmarks
Beiträge: 1249
Registriert: Do 23. Jul 2009, 13:43
Kontaktdaten:

Re: Die Elfen: Zusammenfassung

Beitrag von Sepia » Sa 4. Sep 2010, 08:36

Der letzte Weg

Farodin ist an der Mole der Trollburg und hat gerade einen Troll getötet. Er macht sich lustig über die Schiffe, sie sähen eher wie Belagerungstürme aus. Dann fragt er sich, was mit Mandred ist. Er schält sich selbst wegen seinem undurchdachten Plan, denn die meisten Zugänge sind nun vermauert. Er lässt sich ins eisige Wasser hinab um dort nach einem weiteren seiner geheimen Eingänge. Dieser ist offen; die Trolle müssen ihn übersehen haben. Ein Tunnel, der, wie die gesamte Burg von Kobolden erbaut worden ist, führt zu einer Grotte unter einem Turm der Festung. Als er sie erreicht, trocknet er erst einmal seine Kleider, denn ihm ist alt, trotz der Magie. Er hat nur Wurfmesser dabei, denn aus Erfahrung weiß er, dass Trolle so massig sind, dass sie selbst mit Pfeilen gespickt noch kämpfen. Ein Wurfmesser durchs Auge ist viel effektiver. Außerdem soll man niemals in einen Nahkampf geraten; man könne die Schläge nicht parieren und ein einziger Treffer seitens des Trolls kann einen Elfen töten. Mit einem Schwert sind die einzigen wunden Punkte die Kehle, was wegen der Größe eines Trolls schwierig ist, und ein Stich zwischen den Rippen ins Herz. Farodin konzentriert sich wieder; er ruft sich die Koboldpfade in Erinnerung, fragt sich wo Mandred ist und hofft, dass die Trolle nicht auch die Gänge innerhalb der Burg vermauert haben.
Darf ich dich besteigen?
Nein!
Aber...
Du darfst mich reiten! Besteigen! Ha!



Aber an dem Ort, an den ich dich führen kann, gibt es keine Zukunft. Nur Geister und Träume und verlorene Schatten.
Ich bin so ein verlorener Schatten...

Benutzeravatar
ollowain3
Fürst Albenmarks
Fürst Albenmarks
Beiträge: 1220
Registriert: So 3. Aug 2008, 14:48
Wohnort: St. Pölten, Niederösterreich
Kontaktdaten:

Re: Die Elfen: Zusammenfassung

Beitrag von ollowain3 » So 5. Sep 2010, 15:03

Fleisch

Mandred kommt in einem Käfig zu sich.Um ihn herum ist es finster und er kann nur wenig sehen. Nachdem Mandred gemerkt hatte, was er gegessen hatte, griff er Orgrim mit seiner Axt an. Gegen einen Troll hatte er jedoch keine Chance gehabt, und so war er bewusstlos geschlagen und hier her gebracht worden. Plötzlich spricht jemand in seiner näheren Umgebung auf elfisch. Der Mensch versteht nicht und fragt in der Sprache der Kentauren, ob der Unbekannte villeicht Dailisch versteht. Er tut es! Mandred erfährt, das einige Elfen hier wie er in Käfigen gefaangen sind. Die Stimme erzählt außerdem, dass in der Fleischvorrat der Trolle aufbewahrt wird, und dass sie alle als Trollfraß enden werden.
Insgeheim hofft Mandred, dass Farodin bald vorbeikommt um ihn zu befreien.
Wenn wir brennen, dann brennen sie mit!

Benutzeravatar
ollowain3
Fürst Albenmarks
Fürst Albenmarks
Beiträge: 1220
Registriert: So 3. Aug 2008, 14:48
Wohnort: St. Pölten, Niederösterreich
Kontaktdaten:

Re: Die Elfen: Zusammenfassung

Beitrag von ollowain3 » Di 3. Mai 2011, 15:14

Ein Blick in den Spiegel

Nuramon folgt dem Zwergenkönig durch die Zwergenstadt. Ihm zu Ehren hat man ein Fest gegeben, und der Elf hatte viele Bekanntschaften mit den Kindern der Dunkelalben geschlossen. Viele von ihnen fragen ihn, ob er sie aus seinem früheren Leben wiedererkennt, doch Nuramon kann sich an nichts erinnern. Zudem erfährt er, das die Zerge den Tod nur als eine Unterbrechung ihres Lebens ansehen, und sich meist an alles erinnern, wenn sie wiedergeboren werden.
Wengalf führt ihn in einen Raum voller Kristalle und erklärt Nuramon, er habe dessen früheren Körper nach seinem Tod in einem dieser Kristalle aufbewahrt. Tatsächlich erkennt sich der Elf wieder. Außerdem hat der Zwergenkönig Nuramons frühere Waffen aufgehoben, welche er ihm jetzt schenkt. Es überrascht ihn, das er ein Bogenschütze gewesen war, doch Wengalf versichert ihm, dass er alles schnell wieder können würde, wenn er es nur ausprobierte. Nuramon bemerkt zudem, das der Bogen aus dem gleichen Holz gebaut ist, wie auch sein Heim. Aus Ceren.
Schließlich verlassen die Beiden den Raum wieder und gehen zu Thorwis. Dieser stellt Nuramon Alwerich als seinen Begleiter zu Dareen vor. Alwerich schwört, das er Nuramon ein guter Gefährte sein wird, und dass er Dareen ein besondere Frage stellen wird. dazu sagt er allerdings nichts Genaueres. Zuletzt kreuzen die Beiden noch ihre Waffen und werden zu Waffenbrüdern. Danach machen sie sich auf den Weg zum Orakel.
Wenn wir brennen, dann brennen sie mit!

Gesperrt