Rückschau auf die vorangegangenen Elfenbüchern

Der aufkeimende Konflikt um Nangog, erzählt in 'Die Drachenelfen', 'Die Windgängerin', 'Die gefesselte Göttin', 'Die letzten Eiskrieger' und 'Himmel in Flammen'
Antworten
MsJules
Gast an Emerelles Tafel
Gast an Emerelles Tafel
Beiträge: 12
Registriert: Mo 14. Mär 2016, 16:19

Rückschau auf die vorangegangenen Elfenbüchern

Beitrag von MsJules » So 24. Apr 2016, 14:04

Hallo,

da es ja bis zum nächsten Elfenbuch doch noch eine Weile dauern wird, habe ich mir die alten noch einmal geschnappt und arbeite sie durch.eburz
Dabei sind mir einige Unstimmigkeiten bzw. Fragen aufgekommen. Verzeiht falls diese hier schon irgendwo auftauchen, aber das Forum ist doch sehr groß.

1. In Elfenkönigin wird von Emerelle erwähnt, das ihr Vater vor ihrer Geburt gestorben sei.
Das ist im Hinblick auf ihre "mögliche wahre Gestalt" ja doch sehr seltsam.
Da Nachtatem, sowie der Goldene erst später sterben.

2. Auf dem Albenhaupt denkt sie an die Geschichten des blauen Schiffes, es hört sich aber so an als wäre sie selbst nie auf dem Schiff gewesen. In Kinder der Nacht wir sie jedoch mit ihrem Bruder auf genau dieses gebracht.
Fraglich ist ob ihr diese Erinnerung genommen wird.

3. In der Elfenritter Trilogie (Ordensburg) bringt der Devanther den Jungen Michael Sarti zu den Rüstungen der Unsterblichen. Wo kommen die her? Und wieso gibt es die Eberrüstung? Der hatte doch gar keinen Unsterblichen.
Wurde der gelbe Turm nicht vollständig zerstört?

4. Die Schlammgrube in Vallancour befindet sich in der Menschenwelt, ich meine das schonmal gemutmaßt, wurde das ein Drache im Schlamm steckt. ( Die gefiederte Schlange) Die befand sich doch aber in der Welt Nangog´s die bekannterweise nun die zerbrochene Welt darstellt.

und weiß jemand wann Kinder der Nacht spielt? Unmittelbar nach der Flucht von Nandalee aus dem Jadegarten?

Benutzeravatar
Death of Fantasy
Schnitter
Schnitter
Beiträge: 92
Registriert: Sa 16. Nov 2013, 11:39

Re: Rückschau auf die vorangegangenen Elfenbüchern

Beitrag von Death of Fantasy » So 24. Apr 2016, 15:45

Ein paar Fragen wurden schon diskutiert, ja.

1. Die Frage um Emerelles Vater... sagt sie das zu anderen, weil dann wird sie sich auf Gonvalon beziehen, den ihre Mutter stets für ihren Vater gehalten hat. Sagt sie es zu sich selbst, ist es wirklich seltsam.

2. Hast du möglicherweise schon selbst beantwortet.

3. Das müsste Elfenkönigin sein, aber die Eberrüstung ist die Rüstung Acoatls, weil dort Schweine als unheilig gelten. Eine Art Scherz. Eigentlich soll sie sich verwandeln, wenn er sie anlegt. Fraglich ist jedoch, warum sie dies nicht tut. Vielleicht weil der Ebermann den Zauber aufgehoben hat.
Wo sie herkommen: Nach der Zerstörung Selinunts wurden sie wahrscheinlich niemals aus ihrer Kammer geborgen. Denn sie sind ja im alten Selinunt im ehemaligen Valesia. (Drachenelfen - Die Gefesselte Göttin, Heyne 2013, S. 869)

4. Möglich wäre es. Aber es wäre auch möglich, dass dort eine andere Himmelsschlange umkommt.

Kinder der Nacht spielt nicht unmittelbar danach, aber recht dicht. Sie sind bereits etwas länger auf der Flucht.
Veidon anatlâ
Trireinos koilon monis pantos
Volevos kaion moricus
Ni têrsos tenkos sves nâus-anatia
In litaviâ votno-ûrâ
Mê anatlô

Eluveitie - Primordial Breath

nachtatem
Fechtmeister
Fechtmeister
Beiträge: 403
Registriert: Mo 17. Okt 2011, 08:43

Re: Rückschau auf die vorangegangenen Elfenbüchern

Beitrag von nachtatem » Mo 25. Apr 2016, 10:36

in Elfenkönigin hat sie aber auch die Vision von dem Drachen als sie auf einer Felsnadel sitzt um die Alpträume der Yingniz zu erforschen.
war es nicht so etwas wie das sie nicht vor ihm wegrennen könne?
Vielleicht versuchte sie sich etwas ein zu reden...eine Schutzbehauptung? Oder ein einfach ein Wunsch?

zu 3 und 4 muss ich sagen das es doch diese Inseln in der zersplitterten Welt gibt. Es wäre auch möglich dort irgendetwas zu finden.Es muss also nicht zwangsläufig alles einfach zerstört worden sein.
In der Schlammgrube vermute ich auch einen Drachen .Er kann dorthingebracht worden sein.Und ich vermute dort auch einen der verändert wurde´.da müßte doch ein Wesen sein was unter oder im Schlamm exsistieren kann,oder.Ansonsten müßte es unten in der Höhle gefüttert werden und Luft haben.
Die Himmelschlangen sind ja nun nicht mehr unsterblich,die dürften wohl nicht mehr sein.Andere Drachen könnten das nur sein wenn irgendwo noch welche exisitieren,denn sie sind auch nicht unsterblich.
Es sei denn wenn es nach den Schttenkriegen ist(ich weiß das nicht mehr so genau,müßte aber so sein,denn die letzte Menschenkönigen der Fjordländer ist ja schon da),dann könnte es einer der wiedererweckten Drachen sein.... Ob wir da noch einmal etwas drüber erfahren?
Oder ob es ein Geheimnis bleiben wird?

Antworten