Fragen über Fragen - Himmel in Flammen

Der aufkeimende Konflikt um Nangog, erzählt in 'Die Drachenelfen', 'Die Windgängerin', 'Die gefesselte Göttin', 'Die letzten Eiskrieger' und 'Himmel in Flammen'
Antworten
milo
Gast an Emerelles Hof
Gast an Emerelles Hof
Beiträge: 1
Registriert: Mi 23. Mär 2016, 15:01

Fragen über Fragen - Himmel in Flammen

Beitrag von milo » Mi 23. Mär 2016, 15:04

Hallo zusammen! :D

ich habe mir den sehnsüchtig erwarteten letzten Teil der Drachenelfen-Saga einverleibt und bin nun fast traurig. Ich finde das Buch - wie jedes andere von Herrn Hennen bisher auch - von Seite 1 bis zur letzten genial. Dennoch sind für mich einige Fragen offen geblieben und rauben mir seitdem den Schlaf. Vielleicht kann mir jemand helfen?

- Was ist in dem Gespräch mit dem dunklen Bruder von Emerelle und Meliander geschehen? Wieso verstummten Firaz' Schritte plötzlich und wieso schrie Meliander, bevor Eleborn sie erreichte? Was passiert danach mit dem dunklen Bruder? Von ihm ist nicht mehr die Rede im restlichen Buch und Emerelle und Meliander sind mit Eleborn bei Nandalees Rückkehr plötzlich in der alten Veste.
- Was ist mit der Göttin Nangog? In "Die Elfen" wird deutlich, dass die Welt Nangog die zerbrochene Welt darstellen soll, aber was ist mit der Göttin selbst und ihren Schöpfungen?
- Was passierte mit Volodi und all den anderen Unsterblichen? Sind sie alle vernichtet worden beim Untergang Nangogs? Und btw, hier fehlt mir die letzte Ehre, die Ashot hätte erwiesen werden müssen, dafür, dass er an Aarons Stelle gestorben ist.
- und generell hab ich das Gefühl, dass das Buch sehr abrupt und plötzlich endet. Man weiß nicht, was mit den Himmelsdrachen geschieht, bevor Jahrhunderte später Emerelle Königin ist. Meint ihr, es wird noch ein weiteres Buch zu einer bestimmten Teilgeschichte geben?

Ich freue mich sehr, wenn mir der ein oder andere Antworten liefern kann. Vielleicht ist es auch einfach zu lange her, dass ich alle "Die Elfen"-Teile gelesen habe und ich deshalb nicht alle Schlüsse richtig ziehen kann. :oops:

Danke im Voraus,
LG
milo

nachtatem
Fechtmeister
Fechtmeister
Beiträge: 403
Registriert: Mo 17. Okt 2011, 08:43

Re: Fragen über Fragen - Himmel in Flammen

Beitrag von nachtatem » Mi 23. Mär 2016, 17:02

Es könnte durchaus sein,das sich einige Fragen in einem Buch über Emerelles Jugend lösen lassen werden.
Ich finde es immer Positiv wenn fragen bleiben,sie regen die Fantasie an und lassen die Möglichkeit zu neuen Geschichten offen :-)

Weltenwanderer
Maurawan
Maurawan
Beiträge: 635
Registriert: So 1. Mär 2009, 21:06
Wohnort: Bern

Re: Fragen über Fragen - Himmel in Flammen

Beitrag von Weltenwanderer » So 17. Apr 2016, 16:43

milo hat geschrieben:- Was ist mit der Göttin Nangog? In "Die Elfen" wird deutlich, dass die Welt Nangog die zerbrochene Welt darstellen soll, aber was ist mit der Göttin selbst und ihren Schöpfungen?
Wurde die Göttin Nangog mit ihren Kreaturen in "Himmel in Flammen" nicht mit ihrer Welt vernichtet? Für mich hat es so ausgesehen, aber lässt (leider) noch viel Raum für Spekulationen.
milo hat geschrieben:- Was passierte mit Volodi und all den anderen Unsterblichen? Sind sie alle vernichtet worden beim Untergang Nangogs? Und btw, hier fehlt mir die letzte Ehre, die Ashot hätte erwiesen werden müssen, dafür, dass er an Aarons Stelle gestorben ist.
Ich bin überzeugt, dass keine der Unsterblichen die letzte Schlacht überlebte (außer natürlich Aaron, der bereits vor der Schlacht in Sicherheit gebracht wurde). Der Sog am Ende der Schlacht schien mir am Ende stark genug gewesen zu sein, dass sich kein Mensch mehr in Sicherheit bringen konnte.
milo hat geschrieben:- und generell hab ich das Gefühl, dass das Buch sehr abrupt und plötzlich endet. Man weiß nicht, was mit den Himmelsdrachen geschieht, bevor Jahrhunderte später Emerelle Königin ist. Meint ihr, es wird noch ein weiteres Buch zu einer bestimmten Teilgeschichte geben?
Die Geschichte wird mit Hennens angekündigten Büchern von Emerelles Jugend weitergeführt werden, welches vermutlich ein paar Jahrzehnte nach dem Ende von Himmel in Flammen spielen wird. Dafür hat Hennen bereits einige Charaktere vorbereitet wie Frar und den dunkle Bruder von Emerelle, die dort bestimmt eine entscheidende Rolle haben werden :D
Schaut einmal im Elfen-Wiki vorbei, wir freuen uns über jeden Besuch :)

nachtatem
Fechtmeister
Fechtmeister
Beiträge: 403
Registriert: Mo 17. Okt 2011, 08:43

Re: Fragen über Fragen - Himmel in Flammen

Beitrag von nachtatem » Mo 18. Apr 2016, 09:04

ich denke auch,das das erste Treffen mit dem dunklen Bruder und Meliander ein bedeutendes Ereigniss war an dem man gut in einem neuen Buch anknüpfen kann.
Auf Frar bin ich auch neugierig..

Nudin
Gast an Emerelles Hof
Gast an Emerelles Hof
Beiträge: 4
Registriert: Di 19. Apr 2016, 09:23

Re: Fragen über Fragen - Himmel in Flammen

Beitrag von Nudin » Di 19. Apr 2016, 10:00

Allgemein fand ich das auch sehr genial aber das Ende war leider nicht ganz so mein ding.
Ich fand es auch sehr apprupt und an manchen stellen ohne weiter Erklärung auch nicht schlüssig. Und an manchen stellen hat das Buch auch einigen seiner Vorgängern wiedersprochen.

1)Warum ist die Welt Nangog jetzt zerstört worde? Hat der "Super-Drachenatem" der Göttin Nangog das Hirn geschmolzen weil die Hitze über die Grünen Kristalle (wachsen ja wohl aus Ihrem Hinterkopf) direkt in Ihr Kopf geleitet wurde? Warum zerfällt deswegen die ganze Welt???

2)Und hieß es in die Elfen nicht immer das die Zerbrochene Welt nicht im Kampf der ALBEN mit den Devanthar zerstört wurde?

3)Heißt es in die Die Elfen nicht auch das Die Alben die Devanthar mit magischen Waffen erschlagen und dann die Klingen zerbrochen haben? Von Drachen war da nie die Rede!

4)Wenn Nangog so gestorben ist, wie kommt dann Ihr Schienbein nach Albenmark um die Brücke Shalyn Fallah zu werden?

5)Wenn alle Unsterblichen umgekommen sind, wie kommen dann Ihre Rüstungen nach Selinunt wo sie später von Adrien/Michael Sarti gefunden werden?

6)Es hieß immer die Alben wäre gegangen weil der Krieg gegen die Devanthar Sie körperlich/seelisch (wie auch immer) so mitgenommen hat? Naja viel gegen die Devanthar gekämpft haben Sie ja nicht!

7) Hieß es nicht auch immer das die Alben das magische Netz der Albenpfade erschaffen haben um die Yingiz im Nichts zu versiegeln? In Drachenelfen gibt's die Albenpfade schon, aber keine Spur von den Yingiz?
Ganz nebenbei geh ich davon aus das die Yingiz die Kinder Nangongs sind (ohne Körper).

8) Emerelle denkt das die Silberschale von den Yingiz erschaffen wurden. In Drachenelfen aber heißt es, es waren die Devanthar. Offensichtilich ist die Schale älter als die Rasse der Yingiz. Müsste Emerelle das nicht wissen?

Wie gesagt ich fand Das Buch/die Bücher wirklich gut, aber ein paar Fragen haben sich mir da dann doch gestellt!

Benutzeravatar
Death of Fantasy
Schnitter
Schnitter
Beiträge: 92
Registriert: Sa 16. Nov 2013, 11:39

Re: Fragen über Fragen - Himmel in Flammen

Beitrag von Death of Fantasy » Di 19. Apr 2016, 11:25

1) Ich denke nicht, dass es nur der Super-Drachenatem war, der natürlich an einer ungeschickten Stelle auf Nangog traf, am See der Zapote, wo ja auch Nandalee und ihre Begleiter zur Göttin fanden. Auch der Absturz des Himmellands über der Goldenen Stadt und der Reißzahn werden sein Übriges getan haben, denke ich. Außerdem reagiert eine Hohlwelt wahrscheinlich anders als eine normale Welt. Da sind Erschütterungen problematischer.

2) Das ist viele Jahrtausende her, in der die Geschichte sich über Erzähungen verändern kann, selbst bei den Elfen. Aber es kann auch ein Fehler sein. Doch

3) Ja, hieß es. Aber auch hier gilt die Begründung von Punkt 2). Und die Klingen der Drachenelfen sollen ja in der Lage sein einen Devanthar zu erschlagen. Vielleicht stammen die Geschichten daher. Oder wegen Anatu.

4) Das wurde ihr bereits früher genommen, bevor sie in ihrer Hohlwelt eingesperrt wurde. Die Devanthar und Alben nahmen ihr ihre Beine.

5) Die Rüstungen von Selinunt sind nach dem Untergang der Stadt nicht geborgen worden. Sie haben einfach neue bekommen.

6) Auch hier würde ich die Begründung von 2) zählen lassen und vielleicht auch sonst das große Leid, das sie überblicken mussten und mit dem sie konfrontiert waren. Oder auch die Taten des Goldenen.

7) Erneuter Verweis auf die Begründung von 2). Außer Eleborn lebt niemand mehr in dieser Zeit, der von dem Goldenen Netz vor den Yingiz berichten könnte. Emerelle und Meliander lasse ich außen vor, die sind da noch relativ jung.

8) Nochmals Begründung von 2) und auch von 7). Emerelle war damals unglaublich jung. Und ich bezweifle, dass einer der Drachen ihr erklärt hat, dass die Schale von den Devanthar erschaffen wurde.
Veidon anatlâ
Trireinos koilon monis pantos
Volevos kaion moricus
Ni têrsos tenkos sves nâus-anatia
In litaviâ votno-ûrâ
Mê anatlô

Eluveitie - Primordial Breath

nachtatem
Fechtmeister
Fechtmeister
Beiträge: 403
Registriert: Mo 17. Okt 2011, 08:43

Re: Fragen über Fragen - Himmel in Flammen

Beitrag von nachtatem » Mo 25. Apr 2016, 06:22

1 ) Ich denke das der große Kristall den die Denvathar zu Nangog brachten.Sie liess alles zu der Höhle wachsen,zu diesem großen Kristallstück,der einmal ihr Herz war.Da schlug der Drachenatem auf.Die Zerstörung wirkt wirkt wie das sterben einer großen Sonne,nur das kein schwarzes Loch enteht,sondern eine Leere mit Inseln.
2) Die Drachen waren die Stadthalter der Alben. Aus Sicht der Elfen blieben sie das auch. Im weiteren Sinne ist das also gar nicht so verkehrt.

3)Die Alben haben mit den Drachen eine Art Waffe erschaffen. Im Laufe der Zeit kann sich das schon mundartlich verändern,wenn nicht sogar absichtlich. Denn die Alben wurden vereehrt, die Drachen als Verräter eher nicht.

4)wurde vorher entnommen.

5)sie könnten Neu erschaffen worden sein, oder zum Teil aus den Welternsplittern gefunden worden sein.

6) Sie sind vorher schon von dem Silberlicht angelockt worden,vielleicht eine Erklärung der Elfen dafür,das sie ins Mondlicht gegangen sind.

7) Ich gehe ganz stank davon aus das das eine Geshcichte ist die noch statt findet.

8) Offensichtlich ist es ein Geheimnis woher die Silberschale kommt.Niemand scheint es zu wissen.Ich habe bis jetzt nur Vermutungen in den Büchern gelesen.Aus der Elfenreihe geht hervor das Meliander das Geheimnis kennen könnte,das er generell mehr über diese geheimnisvolle Magie kennen könnte.Also nix ist falsch daran das es aus verschiedenen Sichtweisen verschiedene Vermutungen giibt.

In den Büchern geht es auch viel darum das sich mit der Zeit bedeutendes als Sage verändert.Das passiert auch in der realen Welt.Alte Dinge die passiert sind verändern sich mit der Zeit,so das der sprichwörtliche Funken bleibt,aber niemand mehr so genau weiß wie es wirklich war.

Antworten